Personas erstellen – Lerne Deine Leser kennen + Freebie

16. August 2017
Personas erstellen – Lerne Deine Leser kennen + Freebie

Vor Kurzem haben wir Dir in unserem Beitrag die Bedeutung der Nischenfindung für deinen Blog erklärt. Dabei haben wir bereits kurz erwähnt, dass es sehr wichtig ist, die Interessen und Bedürfnisse Deiner Leser zu berücksichtigen. Für wen genau schreibst Du eigentlich deine Beiträge? Kennst Du das durchschnittliche Alter, Geschlecht oder die Interessen und Motivationen Deiner Leser? Welche Bedürfnisse haben sie und kannst Du diese Bedürfnisse erfüllen? Um all diese Fragen zu beantworten, ist es sinnvoll Personas, also eine Art Musterperson Deiner Zielgruppe zu erstellen. Wir erklären Dir heute ganz genau wie das geht und welche Vorteile Du dadurch hast. Lerne Deine Zielgruppe schrittweise besser kennen!

WAS SIND PERSONAS?

Um relevanten Content für Deine Leserschaft zu erstellen, solltest Du Dir immer zuerst überlegen, wer Deine Leser überhaupt sind. Eine klare Vorstellung davon, wer Deine Leser sind, ist notwendig, um die richtige Zielgruppe auch tatsächlich zu erreichen.  Wenn Du weißt wer Deine Leser sind und was sie beschäftigt, wird es Dir deutlich leichter fallen, die passende Ansprache und ansprechende Themen zu finden die für Deine Zielgruppe interessant und relevant sind. Dementsprechend kannst du Deine Artikel bzw. Blogbeiträge darauf aufbauen. Aber wie bekommst Du nun ein umfassendes Bild Deiner Leserschaft? Dabei kann es Dir helfen, sogenannte Personas zu erstellen. Du kannst Dir Personas als eine Art Steckbrief vorstellen oder als Beschreibung einer einzelnen Musterperson, die einen Teil deiner Zielgruppe widerspiegelt. Übrigens kannst du auch

mehrere Personas erstellen um deine Zielgruppe ganz genau zu beschreiben. Falls Deine Statistik zum Beispiel sowohl Männer als auch Frauen zeigt, macht es Sinn mindestens eine männliche und auch eine weibliche Persona anzulegen und so die verschiedenen Interessen und Bedürfnisse Deiner Leser genau zu definieren. In diesem Beitrag wollen wir Dir ein paar Anregungen und Tipps geben, wie Du solche Steckbriefe von Personas erstellen kannst. Dazu haben wir zwei Freebies für Dich – wir haben Vorlagen erstellt, mit denen Du ganz einfach Fragen zu Deinen Lesern beantworten kannst, um so ein genaues Bild Deiner Lesergruppe zu erhalten. Downloade jetzt kostenlos unsere Freebies um eigene Personas für Deine Zielgruppe zu erstellen! Hier findest du die männliche Personavorlage und hier die Personavorlage für einen weiblichen Leser.

MERKMALE DEINER LESER

Am besten fängst Du mit einfachen demografischen Fragen an. Sind Deine Leser männlich, weiblich oder sprichst du beide Gruppen an? Wir haben übrigens sowohl ein Freebie für eine weibliche als auch eine männliche Persona für dich entworfen. Wie alt sind Deine Leser im Durchschnitt und in welchem Lebensabschnitt befinden sie sich? Je nach Inhalt des Blogs/der Website, könnte es wichtig sein, sich über Bildungsniveau und beruflichen Background Gedanken zu machen. Hieraus ergibt sich zum Beispiel ob du verschiedene Fachbegriffe besser vermeiden oder aber erklären solltest. Wenn Du diese Aspekte also berücksichtigst, kannst Du Deine Beiträge für Deine Zielgruppe ansprechend und verständlich formulieren. Dazu ist es ebenfalls wichtig für Dich zu überlegen, ob Du ein nationales oder internationales Publikum ansprechen willst. Demnach müsstest Du deine Beiträge nämlich eventuell auf englischer Sprache verfassen.

INTERESSEN & AKTIVITÄTEN DEINER LESER

Nachdem Du diese grundlegenden Merkmale Deiner Leserschaft identifiziert hast, geht es nun etwas mehr ins Detail. Zunächst kannst Du Dir Gedanken machen, welche Hobbies Deine Leser haben und was sie in ihrer Freizeit unternehmen. Welche Themen interessieren und was beschäftigt Deine Leser? Was sind Persönlichkeitsmerkmale, die Deine Leser möglicherweise gemeinsam haben? All diese Fragen kannst Du Dir stellen, um selbst ein deutlicheres Bild von Deinem – sagen wir mal – Durchschnittsleser zu bekommen. Führst Du zum Beispiel einen Familienblog, ist es sehr wahrscheinlich, dass Deine Zielgruppe kinderfreundlich ist. Bei einem Fashionblog kannst Du natürlich davon ausgehen, dass Deine Leser an Mode interessiert sind und vielleicht spiegelt sich das sogar auch in ihren Hobbies wider. Ein Strickblog gibt zum Beispiel schon klar das Hobby „stricken“ vor und auch ein Blog übers Gärtnern lässt vermuten, dass Hobbygärtner zur Zielgruppe gehören.

Versuche am besten so detailliert wie möglich auf die Hobbies und eventuellen Charaktermerkmale Deiner Persona einzugehen. Falls Deine Persona verschiedene Charaktereigenschaften besitzen könnte, kannst Du auch jetzt wieder mehrere unterschiedliche Personas anlegen. Bei einem Reiseblog könntest Du zum Beispiel eine sehr abenteuerlustige und vielleicht sogar risikofreudige Person ansprechen, die Inspiration fürs nächste Reiseziel sucht. Es kann aber auch sein, dass es andere Leser auf diesem Reiseblog gibt, die auch Inspiration für ihre nächste Reise suchen, aber absolut nicht risikofreudig sondern sicherheitsliebend sind und sich deshalb schonmal über das Reiseziel informieren. In diesem Fall wäre es sehr sinnvoll zwei verschiedene Personas anzulegen, denn im nächsten Schritt geht es um die Bedürfnisse Deiner Leser und diese fallen bei verschiedenen Persönlichkeiten natürlich auch unterschiedlich aus.

MOTIVATION & BEDÜRFNISSE DEINER LESER

Um jetzt noch mehr Informationen zu bekommen, die Dir helfen können, passende Inhalte für Deine Leser zu erstellen, ist es wichtig nach der Motivation Deiner Leser zu schauen. Warum oder in welcher Situation kommt jemand auf Deine Seite. Was suchen Deine Leser auf Deiner Seite? Welche Fragen oder Probleme könnten sie haben? Kurzgefasst solltest Du Dich fragen was die Bedürfnisse Deiner Leser sind und wie Du am besten darauf eingehen kannst. Wie kann Deine Seite also dabei helfen, die Bedürfnisse oder Probleme Deiner Leser zu befriedigen oder zu lösen? Die Besucher eines DIY-Blogs werden wahrscheinlich

nach Inspiration suchen und das Bedürfnis haben kreativ zu werden. Ihr „Problem“ könnte also Ideenlosigkeit oder ein KreaTief sein. Als Lösung für dieses Bedürfnis stellst Du ihnen verschiedene DIY Projekte auf Deinem Blog vor. Eine andere Motivation dieser Zielgruppe könnte aber auch das Lernen eines neuen DIY Projektes sein. Hier würde das Bedürfnis nach einer Schritt-für-Schritt Anleitung wichtig sein. Welche Motivationen und Bedürfnisse haben also Deine Personas? Je besser Du diese Bedürfnisse erfüllst, desto eher bleibt Dein Blog in Erinnerung!

DEINE ONLINEPRÄSENZ ALS LÖSUNG

Sobald du dich also genaustens über deine Zielgruppe informiert hast und Personas erstellt hast, solltest Du Dich fragen, was die Leser eigentlich auf Deiner Seite machen sollen. Sollen sie Deine Beiträge einfach nur lesen oder hast du eine Message, die Du ihnen mit auf den Weg geben willst? Sollen sie die Beiträge mit Freunden teilen, sie kommentieren oder ist das Ziel, dass sie Produkte kaufen? Schließlich gibt Dein persönliches Ziel ebenfalls eine Richtung für die Gestaltung Deiner Beiträge vor. Dazu gibt es hier aber bald einen neuen detaillierten Artikel, in dem wir genau darauf eingehen, wie du deine Leser am besten zu Interaktionen aufforderst.

Wir hoffen, unsere Vorlage kann Dir etwas dabei helfen, Deine Zielgruppe genauer für Dich zu definieren. Sag uns doch gerne in den Kommentaren, was Du von unserem Freebie hältst. Und gibt es eventuell andere Themen, zu denen Du gerne eine Vorlage hättest? Dann sag uns gerne Bescheid und wir überlegen uns etwas!

Könnte dir auch gefallen

1 Kommentar

Bloggst du schon oder liest du noch? - 5 Tipps zum Thema Bloggen - Co-Magazine 8. September 2017 - 14:19

[…] Blog? Für wen schreibe ich meine Blogbeiträge? Um dies zu beantworten, solltest du dir sogenannte Personas erstellen. Das sind fiktive Personen, die die Leser deines Blogs repräsentieren. Gib deiner ersten […]

Reply

Kommentar hinterlassen