Kruidnotenbrood und Sinterklaas – Weihnachten in den Niederlanden

8. Dezember 2017
Kruidnotenbrood und Sinterklaas – Weihnachten in den Niederlanden

Dieser Beitrag wird auf die Weihnachtstraditionen eines unserer Nachbarländer – die Niederlanden – eingehen. Vielleicht wusstest du ja schon, dass das Nikolausfest in Holland der Höhepunkt des gesamten Weihnachtsfestes ist. Anders als hier bei uns in Deutschland, hat es sogar noch mehr Bedeutung als der Heilige Abend. In Holland warten die Kinder also nicht sehnsüchtig auf das Christkind, das die Geschenke bringt, sondern auf Sinterklaas en de zwarte Piet (den Nikolaus und Knecht Ruprecht).

Wenn du zur Weihnachtszeit schonmal in den Niederlanden warst, dann wird dir der Sinterklaas sicher nicht fremd sein. Schon Wochen vor dem eigentlichen Nikolausfest gibt es immer wieder Kapellen mit Sinterklaas und zwarte Piet, die für stimmungsvolle Musik und eine fröhliche Weihnachtsatmosphäre in den Städten sorgen. In Holland wird der zwarte Piet übrigens genauso sehr gefeiert wie der Sinterklaas. Ich kenne das hier aus Deutschland anders. Bei uns spielt der Knecht Ruprecht ja eher eine Nebenrolle und darf nicht einmal sprechen. Das haben die Holländer deutlich anders gestaltet. Der zwarte Piet ist eine Figur, die gerne auch mal rumalbert und eine lockere Atmosphäre verbreitet. Man bekommt in Supermärkten genau so einen Schokoladennikolaus wie einen Schokoladen-Piet. Ich würde sagen die Gleichstellung von Nikolaus und Ruprecht ist dort sicher besser gelungen als hier in Deutschland und trotzdem gibt und gab es auch in Holland immer wieder große Diskussionen über die Hautfarbe und ob der zwarte Piet ein rassistisches Bild vermittelt.

Welche Süßigkeiten findet man an Weihnachten in Holland?

Neben den schon erwähnten Schokoladenfiguren, ist es in den Niederlanden auch üblich große Schokoladenbuchstaben und vor allem Spekulatius zu verschenken. Speculaas findet man in sämtlichen Variationen – als große Puppe mit goldenen Zuckerperlen, als normale Spekulatiusplätzchen, oder auch als riesige (und vor allem sehr dicke) Spekulatiusbrocken (man könnte es schon fast Brot nennen). Dann gibt es aber auch noch eine Niederländische Spezialität, die Speculaas sehr ähnelt, sich aber doch unterscheidet. Kruidnoten (sprich: Krauidnoten) werden traditionell zum Nikolausfest gegessen. Deutsche verwechseln diese Kruidnoten oft mit Pfeffernüssen. Dabei sind sie geschmacklich und auch von der Konsistenz her komplett anders. Eigentlich sind Kruidnoten auch kleine Spekulatiusstückchen. Mit denselben Gewürzen und knusprig. Man bekommt sie in Holland in sämtlichen Variationen. Mit dunkler, heller oder Vollmilchschokolade überzogen ist da noch eher Standard. Es gibt sie auch mit Cappucino-, Käsekuchen-, oder Pina Colada-Überzug. Falls dann wie jetzt nach dem Nikolausfest noch einige Kruidnoten übrig geblieben sind, kann man sie auch super in ein Brot einbacken. Für mein Rezept habe ich einfache Kruidnoten ohne Überzug oder Glasur verwendet. Probier‘ es unbedingt mal aus, ein herzhaftes Weißbrot mit süßen Spekulatiustropfen ist echt eine tolle Kombination!

Kruidnotenbrood

Drucken
Vorbereitungszeit: Kochzeit:

Zutaten

  • 600 g Weizenmehl
  • 15 g Salz
  • 15 g Zucker
  • 10 g Trockenhefe
  • 30 g Sonnenblumenöl
  • 320 g lauwarmes Wasser
  • 150 g niederländische Kruidnoten

Anleitung

Zuerst vermengst du das Mehl zusammen mit dem Zucker und dem Salz in einer Rührschüssel. Dann kommt auch schon die Trockenhefe, das Sonnenblumenöl und das lauwarme Wasser dazu. Ich habe erst alles auf niedriger Stufe mit einem Knethaken in der Küchenmaschine verrührt und dann 15 Minuten lang auf einer leicht bemehlten Arbeitsplatte den teig per Hand geknetet. Wenn du eine geschmeidige Teigkugel bekommen hast, kann der Brotteig auch schon in eine Schüssel gelegt werden und mit einem sauberen Küchentuch abgedeckt für eine Stunde ruhen.

Danach sollte er sich ungefähr verdoppelt haben. Jetzt drückst du mit der flachen Hand vorsichtig auf den Teig, sodass die Luft entweicht. Forme ein großes relativ flaches Rechteck, aber achte darauf, dass du den Teig nicht ziehst oder zu sehr plattdrückst. Dann kannst du die erste Hälfte der Kruidnoten auf dem Brotteig verteilen. Drücke sie etwas fest und klappe dann zuerst die rechte Seite des Rechtecks ungefähr bis zur Mitte. Dann klappst du auch die linke Seite um sodass diese noch ein Stück über der ersten Seite liegt. Danach kannst du die zweite Hälfte der Kruidnoten auf dem Teig verteilen und leicht andrücken. Rolle den Teig jetzt von unten nach oben auf und lege ihn mit der Naht nach unten in eine mit Öl befettete Brotbackform (30×11 cm). Jetzt muss das Brot nocheinmal eine Stunde abgedeckt ruhen.

Nachdem der Teig gut aufgegangen ist, kannst du das Brot auf mittlerer Schiene für 20 Minuten bei 240 Grad backen. Stelle am besten eine kleine Form mit etwas Wasser mit in den Backofen, damit die Kruste nicht direkt reißt. Nach den 20 Minuten, kannst du die Temperatur auf 200 Grad verringern und das Brot muss dann nochmal 15-20 Minuten backen. Falls es zu dunkel wird, decke es einfach mit Alufolie ab.

Notizen

Am besten schmeckt das Brot natürlich frisch gebacken. Etwas Butter reicht als Belag schon aus, wer mag kann es aber auch mit jungem Käse (vorzugsweise holländischen Gouda) belegen.

Um dir noch einige Eindrücke des niederländischen Nikolausfestes zu vermitteln, habe ich unten mal mein liebstes niederländisches Nikolauslied eingebettet. Auch wenn die Version etwas kitschig klingen mag, ist es meiner Meinung nach das schönste Nikolauslied aus Holland. Wer übrigens ein wenig Zeit hat, kann das Lied „Hoor de wind waait door de bomen“ auch mal bei YouTube suchen und sich die verschiedenen Versionen ansehen. Ganz typisch niederländisch findet man das Volkslied bei YouTube nämlich auch in elektrischklingender Partyversion oder witzig interpretiert von verschiedenen Zwarte Piets in bunten Kleidern. Ich kann dir aber auch noch einen wunderbaren Film empfehlen, der dir das niederländische Nikolausfest näherbringt. Im Film „Ein Pferd für Winky“ lernt der Zuschauer nämlich zusammen mit einem chinesischen Einwanderermädchen wie das holländische Nikolausfest gefeiert wird. Wirklich ein zuckersüßer Film und super zum Abschalten! Ich hoffe der kurze Einblick in das niederländische Weihnachtsfest hat dir gefallen und vielleicht probierst du das Kruidnotenbrood ja mit den übrig gebliebenen Kruidnoten vom Hollandtrip über Nikolaus im nächsten Jahr aus. Hab noch einen schönen Tag und ich wünsche dir eine besinnliche Weihnachtszeit mit deinen Liebsten!

Hoor de wind waait door de bomen.
Hier in huis zelfs waait de wind.

Zou de goede Sint nog komen,
Nu hij ‚t weer zo lelijk vindt.
Nu hij ‚t weer zo lelijk vindt.

Ja, hij rijdt in donk’re nachten
Op zijn paardje, oh zo snel.

Als hij wist hoe zeer wij wachten,
Ja gewis, dan kwam hij wel.
Ja gewis, dan kwam hij wel!

Hör, der Wind weht durch die Bäume,
Hier im Haus sogar (wörtlich selbst) weht der Wind.

Wird der gute Sankt (Nikolaus) noch kommen,
Jetzt (wo) er das Wetter so schrecklich findet.
Jetzt (wo) er das Wetter so schrecklich findet.

Ja er reitet in dunklen Nächten
auf seinem Pferdchen, oh so schnell.

Wenn er wüsste wie sehr wir warten,
Ja gewiss, dann käme er (wohl).
Ja gewiss, dann käme er (wohl).

Könnte dir auch gefallen

Kommentar hinterlassen