Katalanischer Romesco – ein vielseitiger Mandel-Paprika-Dip

19. November 2017
Katalanischer Romesco – ein vielseitiger Mandel-Paprika-Dip

Unser heutiger Ausflug führt uns in die katalanische Küche. Schon vor einigen Jahren habe ich bei meinem ersten Barcelonaaufenthalt die wunderbare Mandel-Paprika Sauce der Katalanen kennenlernen dürfen. Sie punktet mit einem sehr einzigartigen Geschmack, der mir persönlich so noch nicht geläufig war, mich aber vollkommen überzeugt hat! Falls dir der Begriff „Romesco“ jetzt spontan so gar nichts sagt, solltest du definitiv Stift und Zettel (oder auch Smartphone) zücken und eine Einkaufsliste für dein nächstes Kochprojekt verfassen.

Eine ganz besondere Salsa

Meine allererste Begegnung mit Romesco war eigentlich eher zufällig. Als Student mit einem niedrigen Reisebudget werden die Restaurantbesuche natürlich eher zur Ausnahme und Highlight des Urlaubs. Deshalb führte mich der erste Weg in Barcelona in einen Supermarkt um Zutaten für ein ganz einfaches Sandwich zu finden. Dort habe ich natürlich ersteinmal die regionalen Produkte begutachtet. Das reizt mich einfach am meisten. Nachdem ich mir also Brot und Belag ausgesucht hatte, fehlte noch eine passeende Sauce und da kam ich einfach nicht an den vielen Romescogläschen im Regal vorbei. Romesco? Hatte ich noch nie  gehört. Die Zutatenliste (Hauptsächlich Mandeln, Paprika und Öl) klang vielversprechend und so landete die erste Romescosauce in meinem Einkaufswagen. Das Sandwich war dann so unglaublich lecker (und zwar eindeutig wegen der Salsa), dass es natürlich nicht bei dem einen Romescogläschen in meinem Reisekoffer blieb. Natürlich bin ich dann bei Restaurantbesuchen ebenfalls auf Romesco gestoßen. Die Katalanen essen die Salsa gerne zu gegrilltem Fleisch oder Gemüse oder auch zu Fisch. Ich habe sie in Tapasbars in vielen  verschiedenen Variationen probiert und sie war wirklich immer das Tüpfelchen auf dem ‚i‘.  Deshalb mussten auch einige Gläschen voll Romesco mit mir nach Deutschland reisen. Als mein Vorrat irgendwann erschöpft war, habe nach einem guten Rezept für Romesco gesucht und wurde schließlich fündig. Falls du mein Rezept ausprobieren möchtest, solltest du die Salsa zum Lagern in kleine Gläschen füllen – genau wie Marmelade. Durch das viele Öl hält sie sehr sehr lange und könnte auch ein tolles Geschenk aus der Küche darstellen.

© Johan Mouchet | Unsplash

Katalanischer Romesco

Drucken

Zutaten

  • 3 rote Paprika
  • 70 g Mandeln
  • 60 ml Olivenöl
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 El Sherry Essig

Anleitung

Zuerst wäschst und entkernst du die Paprika. Dann schneidest du sie in schmale Stücke und legst sie mit der Hautseite nach oben auf ein Backblech. Grille die Paprika im Backofen bis die Haut schwarz ist und sich leicht abziehen lässt. Danach häutest du dann also die Paprika und pürierst sie zusammen mit den Mandeln, dem Knoblauch, Essig, und einer Prise Salz und Pfeffer. Sehr gut geht das übrigens in einem Thermomix oder in einer anderen starken Küchenmaschine, die Mandeln pürieren kann. Beim Pürieren gibst du dann das Öl dazu, sodass eine dicke Paste ensteht. Jetzt muss die Romesco Salsa nur noch abgeschmeckt werden.

 

Notizen

Die Romesco Salsa lässt sich gut in kleinen Gläschen lagern. Sie ist sehr lange haltbar, sollte aber nach Anbruch im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Mediterranes Romesco-Sandwich

Zuletzt möchte ich dir noch schnell von meiner schon erwähnten Sandwichkreation berichten, damit du auch direkt ein Beispielrezept hast, in dem Romesco verwendet wird. Für weitere Gerichte mit der katalanischen Salsa kannst du einfach mal im World-Wide-Web nachschauen, da gibt es unendlich viel Inspiration. Ich für meinen Teil habe ein Baguettebrötchen durchgeschnitten und auf beiden Seiten mit Romesco bestrichen (nicht zu dick, aber auch nicht zu dünn; da muss man einfach erst ein Gefühl für bekommen). Danach kräuselst du zwei bis drei Scheiben Serranoschinken und legst sie auf das Baguettebrötchen. Jetzt folgt eine eigentlich eher italienische Zutat- Mozzarella. Diesen habe ich in Scheiben geschnitten (man kann ihn auch sehr gut einfach zerpflücken) und auf dem Schinken platziert. Zuletzt gibst du noch ein paar getrocknete Tomaten auf das Sandwich. Wer die nicht mag, kann auch einfach frische Fleischtomaten nehmen und sie in Scheiben schneiden. Dann wandert das Baguettebrötchen idealerweise noch in einen Kontaktgrill. Fertig ist das mediterrane Sandwich!

Mich würde sehr interessieren, ob du Romesco schon kanntest und womit du die Salsa am liebsten isst. Hast du sie schonmal selbst hergestellt oder vielleicht in einer Tapasbar gegessen? Ich würde mich sehr über deine Erfahrungen in den Kommentaren freuen!

Liebe Grüße,
Theresa

Könnte dir auch gefallen

Kommentar hinterlassen