Selbstgemachter Hefezopf zu Ostern

12. April 2017
Selbstgemachter Hefezopf zu Ostern

Passend zu Ostern zeige ich dir in diesem Beitrag ein Rezept für einen Hefezopf. Dieser gehört nicht nur zu Ostern dazu, sondern ist auch einfach sehr lecker! Ich hoffe natürlich, dass dir das Rezept gefällt und es dir Inspiration für die Osterspeisen bietet. Das Rezept kannst du natürlich je nach Belieben variieren. Am besten schmeckt der Hefezopf übrigens mit Butter!

Rezept für den Hefezopf

Hefezopf

Drucken

Zutaten

  • 500g Weizenmehl
  • 250ml Milch
  • 50g Zucker
  • 1/2 Hefewürfel
  • 75g Butter
  • 1 TL Salz
  • 1 Eier
  • 1/2 EL geriebene Zitronenschale oder 5 Tropfen Bittermandelaroma
  • 1 Ei zum Bestreichen
  • 2-3 EL Hagelzucker
  • 50g Rosinen
  • 50g Kölln Haferfleks

Anleitung

Zuerst musst du das Mehl sieben und die Milch leicht erwärmen. Diese gibst du dann in einen Rührbecher, um sie anschließend mit dem Zucker und dem zerbröselen Hefewürfel so lange zu verrühren, bis sich die Hefe aufgelöst hat. Dafür kannst du ganz einfach einen Handmixer nutzen. Diese Mischung kommt anschließend zu dem bereits gesiebten Mehl hinzu – in einem Schwung! Wenn du dann die (weiche!) Butter und das Salz hinzugegeben hast, kannst du sofort alles zusammen kräftig verkneten. Das kannst du entweder mit den Händen machen, oder aber auch mit der Küchenmaschine. Wichtig ist nur, dass der Teig elastisch und glatt wird.
Ich habe außerdem noch Rosinen und Haferfleks von Kölln in den Teig gegeben, falls du das aber nicht magst, kannst du diese Zutaten natürlich auch weglassen.

Nun muss der Teig einige Stunden ruhen, um aufgehen zu können. Er sollte etwa das doppelte seiner jetzigen Größe werden. Decke ihn währenddessen mit einem feuchten Küchentuch ab. Das feuchte Tuch dient dazu, dass der Teig nicht antrocknet. Ist der Teig fertig, legst du ihn auf einer mit Mehl bestreuten Oberfläche aus und knetest ihn noch einmal durch. Das solltest du nun auf jeden Fall mit den Händen machen.


Das Formen des Hefezopfes:

Das Formen macht den Hefezopf natürlich aus. Die beliebteste Variante ist das Flechten, daher erlkäre ich dir heute genau diese Variante! Zuerst knetest du den Teig zu einer Rolle und teilst diese dann in drei gleichgroße Stränge. Alles, was du dann noch tun musst ist flechten! Es ist also alles ganz einfach. Zum Schluss solltest du noch alle drei Teigstränge etwas zusammendrücken, damit auch nichts auf geht.
Jetzt musst du dem Hefezopf noch den letzten Schliff verpassen! Dafür legst du ihn auf einem Backblech (mit Backpapier) aus, verquirlst ein Ei mit dem Mixer, gibst eine Prise Salz hinzu, bestreichst den Hefezopf damit und kannst ihn dann noch mit Hagelzucker bestreuen. Ich habe hier 2-3 Esslöffel genommen. Außerdem habe ich ihn ebenso noch mit Rosinen und Mandelsplittern bestreut. Die Rosinen solltest du allerdings, wie eben schon erwähnt, lieber nur in den Teig geben.

Bevor der Hefezopf backen kann, solltest du ihn noch einmal ca. 30 Minuten gehen lassen. Währenddessen kann der Backofen schon mal vorheizen. Ich empfehle dir, den Hefezopf bei Ober- und Unterhitze zu backen, da er so nicht zu trocken wird. Hierfür musst du den Backofen auf 180° vorheizen. Wenn du den Hefezopf hast gehen lassen und der Ofen auf der richtigen Temperatur vorgeheizt ist, kannst du das Backblech mit dem Hefezopf auf die mittlere Schiene geben und das ganze für etwa 30-35 Minuten backen lassen.

Notizen

Tipp: Gib die Rosinen auf jeden Fall in den Teig, statt oben drauf. Denn wenn du sie nur oben drauf gibst, verbrennen sie sehr schnell und stören dementsprechend den eigentlichen Geschmack des Hefezopfes. Wusstest du schon? Den Teig mit einem Ei zu bestreichen bewahrt ihn davor beim Backen schwarz zu werden und lässt ihn stattdessen schön goldbraun werden!

Für ein perfektes Ergebnis sollte der Hefezopf eine goldbraune Färbung haben und kann dann aus dem Ofen genommen werden. Damit du wirklich weißt, ob er durch ist, kannst du mit einem Finger gegen die Unterseite klopfen. Wenn es hohl klingt, ist der Hefezopf perfekt!

Ich hoffe mein Beitrag hat dir gefallen und du wirst dieses Rezept einmal nachbacken! Eventuell ja sogar schon zu Ostern? Lass mich doch einmal wissen, was für dich das perfekte Osteressen ist! Ob Süßes oder Herzhaftes, zeig uns dein liebstes Rezept zu Ostern!

Deine Theresa

Könnte dir auch gefallen

Kommentar hinterlassen